NaturheilmedizinNaturheilmedizinNaturheilmedizinNaturheilmedizinNaturheilmedizin

Akupunktur 2000

   

Akupunktur 2000 nach Prof.Dr.Boel / Dänemark


Dies ist eine Übersetzung eines Artikels aus der dänischen Zeitung: Folkebladed (Volksblatt)

Der Beste des Jahrhunderts:

Prof.Dr.John Boel wurde bei einem Weltkongress zum "Akupunkteur des Jahrhunderts" ernannt.

Die Ehrung wurde auf einem Weltkongress überreicht, welcher von der Medicina Alternativa, der "Offenen Internationalen Universität für Komplementäre Medizin" gehalten wurde. Es waren Teilnehmer aus über 100 Ländern versammelt, darunter Bodil und John Boel aus Dänemark.

Das hohe wissenschaftliche Niveau des Kongresses wurde durch die Anwesenheit von nicht weniger als vier Ministern bei der Eröffnungszeremonie bestätigt. Ungefähr die Hälfte der Teilnehmer waren Ärzte, die andere Hälfte bestand aus verschiedenen alternativen Behandlern aus aller Welt.

Weltneuheit:

Auf dem Kongress präsentierte John Boel eine Weltneuheit. Ein vollkommen neues Behandlungssystem, das auf mehreren Gebieten alle die existierenden Systeme übertrifft. Deshalb heisst es Akupunktur 2000. Es gleicht nicht einem bekannten System und hat vielleicht mehr gemeinsam mit Chriopraktik als mit Akupunktur, da die Behandlung durch das Einstechen sehr kleiner, dünner Nadeln in der Haut um die Gelenke erfolgt. Dadurch werden verschiedene Gerhirnabschnitte aktiviert, die hormonproduzierenden Drüsen zur Ausschüttung heilender Substanzen angeregt.

Die Forschung hat bewiesen, dass Akupunktur 2000 weit besser als chinesische Akupunktur wirkt .

Internationales Interesse

Das Interesse für Akupunktur 2000 auf dem Kongress war sehr gross. Zum einen handelt es sich um eine revolutionierende Neuheit beim Heilen einer langen Reihe von Krankheiten, zum anderen geschieht es erst zum zweiten Mal in der Jahrtausende alten Geschichte der Akupunktur, dass ein weisser Akupunkteur ein vollständig neues Akupunktursystem entwickelt hat.

John Boel hatte nach dem Kongress reichlich Gelegenheit, die Überlegenheit des neuen Systems bei vielen Patienten des Medicina Alternativa Akupunkturhospitals zu demonstrieren. Das Hospital ist Teil eines Krankenhauses, das am ehesten mit dem Reichskrankenhaus in Dänemark zu vergleichen ist.

Prof.Dr.John Boel hat im Laufe der Zeit eine stattliche Anzahl von Ärzten und Akupunkteuren in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ausgebildet.

Effektiv für Blinde:

Prof.Boel hat intensiv in dem neuen System geforscht und die vorläufigen Resultate deuten darauf hin, dass man mit Akupunktur 2000 imstande ist, über 90% einer langen Reihe von Leiden zu heilen oder zu lindern. Das System hat sich besonders wirkungsvoll beim Behandeln von allen Arten von Schmerzen und bei Augenerkrankungen gezeigt.

Beim Kongress in Colombo zeichnete sich John Boel als der einzige Akupunkteur aus, der jemals den ehrenvollen Titel "Akupunkteur des Jahrhunderts" erhalten hat.

 

 
   

Makula-Degeneration im Alter


Ein Artikel aus der Medical Tribune (Internationale Wochenzeitung für den Arzt - Ausgabe Österreich

31.Jahrgang Nr.21, 28.Mai 1999

Interview mit OMR Dr.Rudolf Stern , A-8442 Kitzeck

Ich bin 80 Jahre alt und habe 40 Jahre lang, bis zu meinem 70.Lebensjahr, die Tätigkeit eines Landarztes ausgeübt.

In den letzten 25 Jahren, also schon 15 Jahre während meiner ärztlichen Tätigkeit, hat sich bei mir langsam eine Makula Degeneration beider Augen entwickelt. Es gab in zunehmender Weise kleinere Sehstörungen, die mich in der Ausübung meines Berufes nicht hinderten, es sei denn, es handelt sich um eine ganz diffizile Tätigkeit, wie das Auskratzen von Hornhautfremdkörpern. Im weiteren Verlauf, also schon in der Zeit meiner Pension, hat sich der Zustand immer mehr verschlechtert, sodass ich in den letzten drei Jahren nicht mehr lesen konnte.

Ich habe natürlich schon bald nach den ersten Zeichen der Krankheit Augenfachärzte aufgesucht und bei weiterer Verschlechterung auch bekannte Kapazitäten der Augenheilkunde. Man hat mir durchblutungsfördernde Mitte, Vitamin A und E, auch Injektionskuren etc. verschrieben, aber einhellig versichert, die Makula Degeneration sei eben eine Degeneration und was defekt ist, lässt sich nicht wieder in Ordnung bringen.

Durch einen Zufall habe ich Anfang 1998 erfahren, dass es in Dänemark einen Akupunktueur - Professor Boel - gibt, der sich speziell mit Makuladegeneration beschäftigt und mit seiner Methode etwa 60% Besserungen erreichen würde. An der Stelle es es Zeit festzustellen, dass ich damals ein eingefleischter Schulmediziner war, der von Akupunktur und anderen komplementärmedizinischen Methoden nichts hielt.

Die Nachricht von der 60%igen Besserung schlug wie eine Bombe in unseren Arzthaushalt ein. Ich versicherte meiner Frau, dass ich das für Scharlatanerie hielte. Meine Frau - und da sieht man wieder, wie klung und uns Männern überlegen, Frauen eben sind - sagte kurz: Fahren wir doch hin, hilft es, ist es ein grosses Glück, hilft es nicht, war es ein schöner Urlaub in Dänemark. Ich habe mich der Behandlung unterzogen.

Fünf Tage, zweimal täglich Akupunktur im Februar 98. Prof.Boel sagte anschliessend zu mir: Fahren Sie nach Hause. Wenn Sie den Eindruck haben, dass es zu einer Besserung kam, müssen Sie die Behandlung unbedingt forsetzen.

Ich konnte nach drei Wochen subjektiv eine gute, objektiv an der Sehtafel eine kleine Besserung feststellen und habe die Behandlung bei einem österreichischen Akupunkteur fortgesetzt. Im Mai 98 war ich für 14 Tage abermals bei Prof.John Boel. Seither gehe ich alle 4 Wochen zu einer Akupunkturauffrischung zu einem "Schüler" Boels in Österreich.

Ich kann also nach einem Jahr deizidiert feststellen, dass sich mein Sehvermögen deutlich gebessert hat und das ist doch grossartig, wenn man bedenkt, dass sich bei fortschreitendem Alter degenerative Zustände normalerweise verschlechtern. Ich kann zwar noch nicht mit der Brille alleine lesen, wohl aber unter Zuhilfenahme einer Lupe, was vor der Behandlung völlig unmöglich war. Ich finde es aber unglaublich traurig, dass alle Fachärzte für Augenheillkunde, denen ich begegnet  in, entweder von der Behandlungsmöglichkeit nichts wussten oder aus schulmedizinischem Hochmut nichts wissen wollten. Das ist vor allem deshalb traurig, weil bei der Akupunktur, wie auch in der Schulmedizin, sich ein Krankheitszustand um so erfolgreicher behandeln lässt, je früher die Behandlung beginnt.

Auf diese Weise bin ich vom Saulus zum Paulus geworden.

OMR Dr.Rudolf Stern

A-8442 Kitzeck


 
background
Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung OK